↑ Zurück zu Schwerbehinderung

Anerkennungsverfahren

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://gew-aachen.de/sbv/anerkennungsverfahren/

Erstantrag

Menschen sind schwerbehindert, wenn bei Ihnen ein Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegt.

Anstelle der Versorgungsämter sind seit dem 1. Januar 2008 die Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen für Aufgaben des Schwerbehindertenrechts zuständig. Bei diesen, den Sozialämtern der Gemeinden oder der größeren Städte, erhalten Sie ein Antragsformular zur Beantragung …

Print Friendly

Seite anzeigen »

Widerspruch/Klage

Gegen den Feststellungsbescheid können Sie innerhalb eines Monats formlos Widerspruch einlegen. Vor der Formulierung des Widerspruchs sollten Sie Akteneinsicht in die Gutachten, die Grundlage des Bescheides waren, und die versorgungsärztliche Stellungnahme nehmen.  Bei der Formulierung des Widerspruchs hilft Ihnen die Schwerbehindertenvertretung.

Wenn das Widerspruchsverfahren erfolglos war, ist eine Klage beim zuständigen …

Print Friendly

Seite anzeigen »

Verschlechterung

Ein Verschlechterungsantrag sollte gestellt werden, wenn sich die Verhältnisse nach der letzten Feststellung wesentlich verschlechtert haben. Wesentlich ist eine Änderung nur dann, wenn sich der GdB durch Verschlimmerung um wenigstens 10 nach oben ändert oder wenn Merkzeichen (z.B. „G“ für Gehbehinderung) im Ausweis zusätzlich vermerkt werden sollen.

Der Verschlechterungsantrag wird mit …

Print Friendly

Seite anzeigen »

Gleichstellung

Beschäftigte mit einem GdB von weniger als 50 aber mindestens 30 können bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen stellen. Das Antragsformular erhalten Sie bei der Bundesagentur für Arbeit. Sie können es auch Im Bereich → Links & Downloads herunterladen.

Die Agentur für Arbeit spricht eine Gleichstellung aus, wenn die betreffende …

Print Friendly

Seite anzeigen »